Der Ortsverband G20 betreibt eine eigene Club- und Relaisstation auf der Glessener Höhe. Die Anhöhe ist eine ehemalige Abraumhalde, oft nur Kippe genannt, und sie stellt die höchste Erhebung im Rhein-Erft-Kreis dar. Von der gut ausgebauten Clubstation aus funken die Mitglieder unseres OV um die Welt. Wenn du mehr über die Station erfahren möchtest, dann findest du weitere Infos bei den Dienstagstreffen.

Unsere Clubstation wurde von den Gründungsvätern des OV vor Jahrzehnten aufgebaut, als die Glessener Höhe noch nicht viel mehr als eine nackte Abraumhalde war. Seit dem hat sich die Kippe zu einem bewaldeten Naherholungsgebiet gemausert, welches beliebtes Ausflugsziel für Wanderer, Radfahrer und Reiter geworden ist. Und auch unsere Clubstation hat sich seit damals stark gewandelt. Dies war nur den regelmäßigen und unermüdlichen Einsatz der Mitglieder von G20 möglich.

Arbeiten Clubstation 2018

Nachdem der Rotor des Kurzwellenmastes im Sommer ’18 einen irreparablen Defekt aufwies, wurde beschlossen einen neuen Rotor zu bei Prosistel in Italien zu kaufen. Nach einigen Querelen bei der Lieferung erreichte der Rotor Ende September endlich die Kippe. Schon Anfang Oktober konnte er dank der Arbeit von Simon, Jochen, Rene und Arthur eingebaut und in Betrieb genommen werden.

Arbeiten Clubstation 2017

Arbeiten Clubstation 2016

Arbeiten Clubstation 2014

Arbeiten Clubstation 2013

Arbeiten Clubstation 2011

Der Ausfall des Relais DB0XO sorgte am 11.07 für Beunruhigung. Die Frequenz war tagelang totenstill. Bei Forstarbeiten wurde die Stromzuführung beschädigt. Schnell wurde die Schadstelle lokalisiert und dank Simon, Rüdiger, Rene, Sigi und Jochen wieder repariert. Der Sonntägliche KA – Rundspruch wurde mit Hilfe einer USV, der von Simon zur Verfügung gestellt wurde, trotzdem fehlerfrei ausgestrahlt.

Arbeiten Clubstation 2009

Im Juli 2009 war es endlich soweit, die Motorwinde hat ihren Weg auf die Kippe gefunden. Gegen 16 Uhr ging es los. Die Winde wurde bei Heinz DL7KHS mit noch einigen benötigten Hilfsmitteln in meinem Anhänger verladen und nach oben gebracht. Dank Leo DK3DZ war der Weg zum Kurzwellenmast frei zugänglich. Leo hatte in mühseliger Handarbeit den Weg von Unkraut und Gehölz befreit. Nachdem das Hilfsgerüst aufgebaut war, wurde die Winde mittels eines Kettenzuges auf ihren Platz gesetzt und in den Boden verankert. Das neue Stahlseil wurde an das vorhandene Stahlseil angeflochten und neu befestigt. So ist die Winde mechanisch fertig montiert. In einer weiteren Aktion wurden noch die Endschalter sowie die Steuerung montiert, danach stand einem erfolgreichen Windenbetrieb nichts mehr im Wege.

Arbeiten Clubstation 2008

Wiedermal standen Arbeiten an der Antennenanlage an. Damit das Relais wieder im neuen Glanz erscheint, wurden beide Antennen (70cm und 2m) ausgetauscht. Der 70cm Relaisantenne wurde gleich auch eine neue Verkabelung spendiert. Die Linkantennen für Packet Radio wurden in einem auch überarbeitet. Die fleissigen Hellfer waren: Andre, Josef, Franz-Dieter, Heinz, Simon und Rüdiger.

Es wurde eine Motorwinde für Mast-Heinz angeschafft. Mast Heinz ist unser KW-Mast. Wir haben ihn zu Ehren seines Erbauers, Heinz / DL7KHS, so getauft. Die Antennen nebst Rotor werden an einer Lafette mit einer Handwinde hochgekurbelt. Eine sauschwere Arbeit, die nur Kräftige bewerkstelligen können. Frank, DL4KQ, ist Rekordhalter, musste er doch für die Abstimmung der Antennen immer wieder rauf und runter kurbeln. Da andere diese Leistung nicht bringen können und selbst Frank inzwischen dabei stöhnt uns ächzt, musste ein Motorantrieb her. So wurde Frank vom Vorstand gebeten, sich um einen geeigneten Antrieb zu kümmern. Er hat ganze Arbeit geleistet und über eBay eine maßgeschneiderte Motorwinde aufgetrieben. Wir haben, da zum Glück keine Mitbewerber vorhanden waren, das Teil supergünstig zum Einstandspreis erhalten. Die Daten:

Eine Tonne Zugkraft, Seilstärke 10 mm, Rechts-Linkslauf mit zwei Geschwindigkeiten, Getriebe und Bremse, Leerlauf der Trommel ist nicht möglich (keine Absturzgefahr), Drehstrom (Stromleistung in der Hütte ist voll ausreichend), Gewicht 250 bis 300 kg

Bei dem Gewicht leider kein Päckchenversand möglich. Also war eine Abholung notwendig. Immerhin war die Beladung vor Ort gewährleistet (Trecker mit Ladehilfe). Wieder einmal ist der Van von DL8KBJ im Einsatz. Am 8. September machen sich DL4KQ, DG7KQ und DL8KBJ auf den ca 260km langen Weg. Was dann passierte könnt ihr in der Fotoserie nachvollziehen.

Arbeiten Clubstation 2005

Vor ein paar Tagen war auf der Kippe richtig was los. Ein großes rotes Auto mit Blauen Lampen und einer langen Leiter fand den Weg auf die Glessener Höhe und stoppte vor unserer Relaishütte. Die Feuerwehr wahr im Einsatz, zum Glück nicht zum Löschen, sondern um eigene Technik zu Installieren. Doch fangen wir von vorne an.

Vor ein paar Wochen erreichte mich über Baunatal eine Mail der Kreisleitstelle der Feuerwehr des Rhein-Erft-Kreises. Um den Funkverkehr während des Weltjugendtages sicher aufrecht erhalten zu können, suchte die Kreisleitstelle Standorte zur Installation von 4m Relaisfunkstellen. In früherer Zeit, immer wenn die Gleichwellen Relaisfunkstellen der Feuerwehr im Rhein-Erft-Kreis ausgefallen oder gestört waren, wurde ein Funkwagen mit 2 Mann Besatzung vor unserer Hütte plaziert und ein 4m Band Notrelais aufgebaut. Da es leider immer wieder Mitmenschen gibt die etwas gebrauchen können was Ihnen nicht gehört, waren die Mitglieder der Feuerwehr an Ihr Fahrzeug gebunden und standen dem Rettungsdienst somit nicht zu Verfügung.

Herr Stauff, von der Kreisleitstelle, bat in der Mail um ein Treffen zwecks Besprechung einer möglichen Zusammenarbeit. Nach Rücksprache mit dem Vorstand fand dieses Treffen mit Unterstützung von Alfred an der Relaishütte statt. Herr Stauff erklärte uns die Probleme der Kreisleitstelle in Verbindung mit dem Weltjugendtag. Wir wurden um die Genehmigung gebeten, eine 4m Band GP an unserem Antennenmast zu befestigen. und ob das technische Gerät der Feuerwehr in unserer Relaishütte aufgebaut werden dürfte. Nach Absprache mit unserem Vorstand konnten wir Herrn Stauff von der Kreisleitstelle unser OK zu diesem Vorhaben übermitteln.

Nachdem auch die zuständigen Stellen der Behörden Ihre Genehmigung ausgesprochen hatten, rückte am Dienstag den 24.05.2005 die Feuerwehr mit der großen Leiter an, um Ihr vorhaben in die Tat umzusetzen. Nach kürzester Zeit war die Leiter in Position gebracht und zwei Feuerwehrmänner machten sich auf den Weg den Antennenmast zu inspizieren. In der zwischen Zeit montierten die anderen Ihre Antenne und brachten die nötigen Stecker an das mitgebrachte Antennenkabel an. Diese Zeit konnten wir nun nutzen und die beiden Herren der Feuerwehr waren so nett und montierten zwei unserer alten 70cm GP´s ab, tauschten die 2m Band GP auf der Mastspitze gegen eine neue 2m/70cm GP aus und montierten sogar noch eine 23cm Richtantenne unter der Mastspitze. Dann wurde an dem nun freien alten Ausleger der demontierten 70cm GP die neue 4m Band Antenne der Feuerwehr installiert, die Kabel eingezogen und die Gerätschaften aufgebaut.

Am Samstag den 04.06.2005 war es dann soweit, im Rahmen einer groß angelegten Übung nahm die Feuerwehr per Fernsteuerung Ihr Relais in Betrieb. Framz-Dieter nutzte die Gelegenheit und überprüfte unsere Relais auf eventuelle Einstrahlungen oder sonstige Störungen, aber alles lief ohne Probleme. Wir drücken der Feuerwehr nun die Daumen, damit sie Ihr neues Not – Relais zum Weltjugendtag nicht für Notfälle nutzen muß und danken hiermit nochmals für die Technische Unterstützung bei den Umbauten an unseren Antennen.

Arbeiten Clubstation 1999

Arbeiten Clubstation 1998

Arbeiten Clubstation 1991

Arbeiten Clubstation 1989

Arbeiten Clubstation 1986

Arbeiten Clubstation 1984

Arbeiten Clubstation 1983

Arbeiten Clubstation 1980

Arbeiten Clubstation 1965

Menü
X