Basteltag 2008

Nach langer Zeit fand wieder eine „Bastel-Aktion“ beim OV G20 statt. Am Samstag, den 15. Nov. trafen sich ab 14 Uhr einige Amateure und angehende YLs/OMs (Youngsters) im Hotel Konert zum Bau des Tranceivers „Rockmite“. Am Start waren Martina DL1KMN, Jessica SWL und Swantje SWL sowie Jochen DL4KCA, Heinz DL7KHS, Renè DF8WA und Lars DE5LSK. Der bausatz ROCKMITE ist für Anfänger geeignet und lässt sich an einem Tag aufbauen.

Ursprünglich sollten 6 Rockmites aufgebaut werden. Es hat sich jedoch schnell herausgestellt, dass am besten zwei Personen an einem Bausatz arbeiten. Eine Person lötet und die andere Person sucht die Bauteile und hilft Bestückungsfehler zu vermeiden. Nach 4 Stunden waren unsere drei Rockmite-Transceiver aufgebaut und funktionierten auf Anhieb! Wir hörten erste CW-Signale und die 0,5 Watt der Sender waren im mitgebrachten K2 deutlich zu vernehmen. Ein Nachmittag, der uns Teilnehmern viel Freude bereitet hat und uns eine andere Seite des Amateurfunks gezeigt hat.

KIDS Day 2008

Am Samstag, 21. Juni trafen sich anlässlich der Aktion „KIDs Day“ insgesamt fünf Kinder und Schüler sowie vier Erwachsene an der Clubstation des G20 auf der Kippe. Der Lehrer der Amateurfunk AG des Gymnasiums Kerpen Winfried, DO1KG war mit zwei seiner Schüler, Lars, DE5LSK und Domenik, SWL vertreten. Zusätzlich konnten sich Martina DL1KMN und Jochen, DL4KCA mit ihren „Harmonischen“ Jessica und Julian sowie die Freundin Jennifer für die Aktion begeistern.Einer nach dem Anderen durfte sich an die Station setzen und führte unter der Leitung von Jochen, DL4KCA seine ganz persönlichen (z.T. ersten) KW-QSOs.

Sie haben mit den Ausbildungsrufzeichen DN4KA und DN1KWA die Länder Österreich, Italien, England, Irland und Island erreicht. Ausnahmslos berichtete jeder danach stolz von seinen QSOs! Ein geplanter Bestandteil war auch der Bestätigungsverkehr des ersten Kinder-Rundspruchs der Station „DN1KID“ (www.dn1kid.de). Leider verschwand das Signal des Rundspruchs nach wenigen Minuten im Rauschen und wir konnten die Berichte nicht komplett hören. Dennoch war es ein rundum gelungener Nachmittag mit Sonnenschein, Toben im Wald, Funken und Antennenkurbeln und -drehen. Vielen Dank an alle Beteiligen und die angehenden YLs und OMs.

Weltjugendtag 2005

Der OV-Bergheim G20 war anlässlich des Welt-Jugend-Tages QRV. Die Aktion war ein voller Erfolg. Ein Dank an alle die mit dazu beigetragen haben. Ein ganz besonderes Dankeschön geht an Memo QSL, da von Memo die bestellten 3000 QSL Karten gesponsert wurden. Dadurch konnte der Spendenbeitrag an die WJT-Organisation entsprechend erhöht werden. Am Ende der Aktion standen 2.236 QSO’s im Log. Alle Kontinente wurden gearbeitet und alle QSO`s wurden mit einer Sonder-QSL beantwortet. Insgesamt 232 Euro Reingewinn konnten als Spende auf das WJT-Sonderkonto überwiesen werden. Eine sehr schöne Aktivität. Danke an alle die sich mit eingebracht haben.

Hürtgenwaldmarsch 2004

in Erinnerung und im Gedenken an die fürchterlichen und verlustreichen Kämpfe in dieser Region vor 60 Jahren statt. Sie stand unter dem Motto: „Hürtgenwald – vom Krieg zum Frieden – 1944 bis 2004“. Mit dem Hinweis, auf unseren Beitrag zur Völkerverständigung, wurde ich gefragt, ob wir nicht das Programm bereichern könnten. Dank der spontanen Bereitschaft einiger G20er konnte ich die Anfrage positiv beantworten.

Nach guter Vorbereitung starteten wir Freitag Mittag den 08.10.04. mit drei vollbeladenen PKW von Bergheim Richtung Hürtgenwald. Unterwegs waren wir über das 2m Relais DB0XO ständig in Kontakt. Wir, das waren zunächst: Josef-DJ5DL, Otto Heikamp, Graeme-DO1KGW, Klaas-DK6HK und Sigi-DL8KBJ. In Vossenack, dem Austragungsort, konnten wir gleich mit dem Aufbau beginnen. Zwei UKW und eine KW-Antenne auf Schiebemasten hinter dem Zelt, und die Stationen im beheiztem Festzelt. Am späten Nachmittag kam noch Hans Fister mit einem Beamer und Werner-DJ2KW mit XYL, Ulrike-DD3KV mit Wohnwagen, gezogen von einem Landrover, dazu.

Klaas hatte einen Skeed mit holländischen Freunden auf 2m. Wir anderen verbrachten den Abend im Wohnwagen von Werner und Ulrike. Nach einem sehr gemütlichen Abend wollten wir dann unser Nachtlager im Festzelt aufschlagen. Aber da hatten wir nicht mit der Trinkfestigkeit der Soldaten gerechnet. Erst als der Ausschank eingestellt wurde, verzogen sich die letzten in ihr Nachtquartier. Wir bauten unsere Liegen auf und waren gegen 02:00 Uhr selig eingeschlafen. Ein kurzes Vergnügen, denn gegen 05:00 Uhr wurde bereits das Frühstück aufgebaut.

Ein Morgenapell mit anschließender Messe fand im dichten Nebel statt. Aber zum Marschbeginn klarte es langsam auf. Wir wollten eine Truppe mittels APRS begleiten und den jeweiligen Standort und die Marschgeschwindigkeit via Beamer auf der Leinwand zeigen. Doch leider wurden die Geräte nicht wie abgesprochen bei uns abgeholt. Es stellte sich heraus, dass die Truppe ohne unser Zusatzgepäck abmarschiert war. Aber das sollte ihnen nicht viel nutzen, denn schnellstens wurde ein Militärjeep mit unserem Equipment hinterher geschickt. Die Verfolgung klappte nun hervoragend. Nach längerer Zeit verharrte unser Trupp aber am gleichen Standort. Ausfall der Verbindung? Wir wussten es nicht. Aber nach Stunden bewegte sich plötzlich unser Symbol wieder um nach einiger Zeit wieder festzustehen. Rückkehrer berichteten, dass unser Trupp beim Einkehrschwung in ein Ausflugslokal gesichtet wurde. Aha, das war der vermeintliche Ausfall. Als uns die Gerätschaften am frühen Abend zurückgebracht wurden, war der Akku vom GPS-Gerät leer. Wir rekonstruieren: Der erste Ausfall war der Einkehrschwung. Der zweite war der leere Akku. Jetzt war uns klar, warum die Gerätschaften nicht abgeholt wurden. Die stundenlange Einkehr war geplant und man wollte dies nicht auch noch auf der Leinwand demonstrieren.

Außer der APRS Verfolgung machten wir auch SSTV-Betrieb. Wir sendeten historische Bilder von den Auswirkungen der Schlacht vor 60 Jahren, die wir auch zwischendurch auf der Leinwand im Festzelt zeigten. Als SSTV-Partner stand uns Josef, DG1KJW , für Demo-QSO’s ständig zur Verfügung. Im Aussenbereich hatte Werner seinen Jeep zwischen militärhistorischen Fahrzeugen platziert. Er machte auf 20m über seine Peitschenantenne mit einem Elecraft K2 weltweite Funkverbindungen. Er traf auf lebhaftes Interesse und konnte auch hier etliche Interessenten mit Infomaterial versorgen. Am Abend war dann Abbau und die Heimreise angesagt. Wir waren uns alle einig, eine gelungene Veranstaltung die uns allen viel Freude bereitet hat.

Digital Workshop 2002 Bedburg

Am 14.09.2002 Fand ein Workshop für Dig. Betriebsarten in der Hauptschule Bedburg statt. Verschiedene Betriebsarten wurden demonstriert. Dabei waren PSK31, APRS, RTTY, Wettersatelittenempfang, Funkruf-System GPS-Demo.

Menü
X